QSC ist jetzt q.beyond. Weitere Infos in unserer Pressemitteilung.
Publiziert am 10. März 2020 von unter:

Unser Employer Branding-Projekt

Für mich ist das Thema Employer Branding schon lange eine Herzensangelegenheit. Umso mehr freute ich mich, dieses Projekt begleiten zu dürfen. Nach über einem Jahr intensiver Arbeit ist es nun so weit: Unser neuer Arbeitgeberauftritt ist jetzt live! Für mich ist das ein großartiger Augenblick: Endlich ist zu sehen, woran wir seit so langer Zeit getüftelt und gewerkelt haben.

 

Employer Branding für den Digitalisierer des Mittelstands

Doch von vorn: Wie kam es eigentlich dazu, so ein großes Projekt zu starten und was ist alles passiert, bis der neue Auftritt für alle zu sehen war?

Schon länger waren wir mit der Darstellung von QSC als Arbeitgeber unzufrieden. Häufig machten wir die Erfahrung, dass Bewerber und Bewerberinnen begeistert von unseren netten Kollegen und Kolleginnen, unserer Unternehmenskultur und unseren Benefits waren, wenn sie bei uns zum Kennenlerngespräch waren, nur leider kam das über unserem bisherigen Arbeitgeberauftritt auf unserer Webseite und unseren Anzeigen nicht so richtig rüber.

Daher fiel der Entschluss, das Thema anzugehen und im November 2018 lief das Projekt an. Projektleiterinnen waren Catherine Castin aus dem Marketing und ich aus dem Recruiting.

 

Vorbereitung und Status Quo

Dem Projektstart gingen einige Überlegungen voraus, in welchem Umfang alles stattfinden sollte und mit welchem externen Partner wir arbeiten wollten. Diese Entscheidungen waren dann schnell getroffen und es ging los! Was von vorneherein klar war, war, dass wir das Projekt als Gemeinschaftsprojekt zwischen den Bereichen Personal und Marketing bearbeiten wollen. Die beiden Bereichsleiter fungierten als Projektpaten. So waren wir immer schnell entscheidungsfähig, was sich im Projektverlauf als großer Vorteil erwiesen hat.

Bild: © Catherine Castin

Bild: © Catherine Castin

Im ersten Schritt wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, wie der Status Quo des Employer Brandings bei QSC war. Um auch der Meinung unserer Mitarbeiter Gewicht zu geben, wurden verschiedene interne und externe Zielgruppen definiert. Danach luden wir anhand der definierten Zielgruppen Mitarbeiter verschiedenster Positionen, Alter oder Betriebszugehörigkeit zu Workshops ein, in denen sie anonym über ihre Meinung zu QSC als Arbeitgeber diskutieren konnten. Hier lag der Fokus sowohl auf den positiven als auch die kritischen Aspekten. Die Ergebnisse hieraus wurden anschließend verwendet, um unsere Positionierung als Arbeitgeber festzulegen und unsere EVP (Employer Value Proposition – unser Alleinstellungsmerkmal als Arbeitgeber) zu definieren.

Da unsere Mitarbeiter besonders die Aspekte Kollegialität und Freundschaften unter Kollegen, große Leidenschaft für unser Thema Digitalisierung und Flexibilität der Arbeitsbedingungen nannten, lautete unsere EVP schlussendlich: „Wir brennen für die Digitalisierung des Mittelstandes. Dafür übernehmen wir Verantwortung und holen das Beste aus uns heraus. Freundschaft im Team und Freiheiten fürs Leben machen uns stark, um Zukunftsthemen entscheidend mitzugestalten.“ Oder, kurz zusammengefasst als unser neuer HR-Claim: „Kräfte bündeln. Digitalisierung verwirklichen.“

 

Die Erschaffer

Auf dieser Basis entstand im Anschluss die kreative Umsetzung der Inhalte – das war mit Sicherheit einer der spannendsten Momente im Projekt: die ersten Visualisierungen, wie es denn zum Schluss aussehen könnte. Aus mehreren Vorschlägen der Agentur hat sich unser Projektteam sehr schnell für die nun gelaunchte Kreativlinie namens „die Erschaffer“ entschieden.

Für uns steckte eine besonders tolle Botschaft hinter dieser Kreatividee. Hier konnten wir nicht nur QSC als attraktiven Arbeitgeber zeigen, sondern insbesondere unsere Mitarbeiter (zumindest einen kleinen Teil) ins Rampenlicht stellen. So konnte in den Fokus rücken, worauf wir eigentlich am stolzesten sind: dass hinter jedem unserer Produkte oder Dienstleistungen unsere Mitarbeiter, ihre Ideen und ihr Arbeitseinsatz stehen.

 

HR Ambassadors aus allen Unternehmensbereichen 

Passend dazu ist ein wichtiger Teil unseres neuen Auftritts der Einsatz von HR Ambassadors aus allen Unternehmensbereichen, also Markenbotschaftern für QSC als Arbeitgeber. Ihr könnt sie hier im Magazin verfolgen, wo sie Einblicke in die Arbeit bei QSC und alles drum herum ermöglichen. Hierfür haben wir einen Aufruf im Intranet gestartet und darauf so viele Bewerbungen erhalten, dass wir selbst völlig überrascht waren! Ein ganz klares Zeichen, dass unsere Mitarbeiter hinter QSC stehen und eine tolle Wertschätzung für das Projekt!

Danach wurde es Zeit, die Kreativlinie umzusetzen. Hierfür haben wir zunächst für jede Zielgruppe passende Anzeigenmotive und Claims erarbeitet. Im Anschluss stand der nächste große Programmpunkt an: Fotoshootings mit den Ambassadors! An einem Shooting-Tag in Köln und zwei weiteren in Hamburg wurden die neuen Motive umgesetzt. Das waren produktive, aber auch sehr anstrengende und sehr sehr spaßige Tage, wie man auf den Making-of-Bildern sehen kann:

Dann war es auch schon fast so weit: Die Bilder wurden passend bearbeitet, unsere alte Webseite ein wenig umgebaut und angepasst und die Anzeigen passend gestaltet. Und dann war er da, der große Tag – unser neuer Auftritt wurde gelauncht! Was für ein toller Moment, das Ergebnis der langen und intensiven Arbeit zu sehen!

Auch wenn damit der erste, grundlegende Projektteil abgeschlossen ist, geht es eigentlich jetzt erst richtig los. Durch die Beiträge der Ambassadors hier im Magazinteil und auf ihren und den QSC-eigenen Social-Media-Kanälen wird unser Auftritt als Arbeitgeber immer wieder aktualisiert und neue Einblicke in den Arbeitsalltag oder Projekte bieten. Zudem werden sicherlich von Zeit zu Zeit neue Ambassadors aus anderen Bereichen dazukommen. Es bleibt also spannend!

Diesen Artikel teilen:
  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • E-Mail 
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse.