Mit Sicherheit: Digitale Soforthilfe für Schulen

Schulen brauchen Unterstützung bei der Digitalisierung. QSC bietet gemeinsam mit Partnern passende technische Lösungen. Bild: © vgajic / Getty Images

Schulen brauchen Unterstützung bei der Digitalisierung. q.beyond bietet gemeinsam mit Partnern passende technische Lösungen. Bild: © vgajic / Getty Images

Unsere Bildungseinrichtungen benötigen dringend Unterstützung bei ihrer Digitalisierung. Der Staat stellt mehr als sechs Milliarden Euro dafür zur Verfügung – inklusive der Soforthilfe für Endgeräte, die Schüler:innen zu Hause nutzen können und Mittel für Lehrer:innen-Endgeräte. Gemeinsam mit zwei Partnern macht die q.beyond AG den Schulen jetzt ein attraktives Angebot.

Nicht zuletzt durch die COVID-19-Pandemie zeigt sich, wie wichtig eine gute technische Ausstattung unserer Bildungseinrichtungen ist, um mehr digitale Medien im Unterricht einsetzen oder auch hybride Lernformen aus Präsenzunterricht und Homeschooling unterstützen zu können. Doch an vielen Schulen mangelt es nach wie vor an guter WLAN-Versorgung, digitalen Endgeräten für Lehrkräfte und Schüler:innen, an Know-how und technischem Support.

Aus verschiedenen staatlichen Töpfen können sie jetzt Geld dafür erhalten, um sich auf den aktuellen technischen Stand zu bringen. Schulleiter:innen, Lehrer:innen und Eltern- und Schülervertreter:innen sollten diese Chance nutzen.

 

Wir helfen den Schulen dabei, diese Ressourcen für sich zu sichern und begleiten sie auf ihrem Weg in die Digitalisierung!

Die q.beyond AG hat sich mit LANCOM Systems und der Gesellschaft für digitale Bildung (GfdB) zusammengetan, um Schulen umfangreiche und maßgeschneiderte Lösungen für ihre Digitalisierung zur Verfügung zu stellen. Alle drei Unternehmen sind in Deutschland ansässige IT-Spezialisten mit jahrelanger Erfahrung. Kompetenz, Zuverlässigkeit und Sicherheit – hohe Verfügbarkeit und Datenschutz – stehen für uns an erster Stelle. Wir unterstützen bei Planung, Einrichtung, Schulung und Betrieb.

 

Soforthilfe-Programme: Endgeräte für bedürftige Schüler:innen und Lehrer:innen

Mit einer Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule, die im Juli 2020 in Kraft trat, wurde eine Soforthilfe beschlossen. Danach werden 550 Millionen Euro von Bund und Ländern bis Ende 2020 zur Verfügung gestellt, damit Schulen mobile Endgeräte für bedürftige Kinder anschaffen können – die diese auch zu Hause nutzen dürfen. Auch Online-Lerninhalte und die Schulung für ihre Erstellung können über das Soforthilfe-Programm finanziert werden.

Im September 2020 gab die Kultusministerkonferenz zudem bekannt, dass zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden, mit denen alle Lehrer:innen in Deutschland Dienst-Laptops erhalten können.

DigitalPakt Schule: Moderne Schul-Infrastruktur und Endgeräte

Fünf Milliarden Euro sollen über den DigitalPakt Schule bis Ende 2024 ausgegeben werden. Hinzu kommt eine finanzielle Beteiligung der Länder und Schulträger mit insgesamt 550.000 Euro. Investiert werden darf das Geld in Infrastruktur – zum Beispiel Server, interaktive Tafeln, digitale Vernetzung von Gebäuden und die WLAN-Ausleuchtung. 20 Prozent der Fördersumme dürfen für mobile Endgeräte genutzt werden.

Beantragt werden die Mittel über den Schulträger, die genauen Förderrichtlinien legt das Bundesland fest. Schulen, die davon profitieren möchten, müssen einen Medienentwicklungsplan erstellen.

Im Juli 2020 trat eine Zusatzvereinbarung zum DigitalPakt Schule in Kraft: Zusätzliches Geld wird für die Ausstattung bedürftiger Kinder und Jugendlicher mit Endgeräten zur Verfügung gestellt. Und weitere Finanzmittel soll es geben, um Dienst-Laptops für alle Lehrer:innen in Deutschland zu finanzieren, verkündeten die Kultusminister der Länder am 21. September 2020 (siehe Kasten „Soforthilfe-Programm“).

In Summe will der Staat mit diesen Programmen mehr als sechs Milliarden Euro für die Digitalisierung unserer Schulen ausgeben.

 

Maßgeschneiderte Lösungen für digitale Bildung

Unsere Angebote für Schulen: Zur Wahl stehen mobile Endgeräte, die auf Microsoft- oder Apple-Technologie laufen. Für den Betrieb des WLAN-Netzwerks gibt es verschiedene umfangreiche Lösungen. Zur Basisvariante zählen die Ausstattung und das Monitoring.

Beratung & Betreuung

  • Medienentwicklungsplan: Er ist Basis für die Beantragung eines Großteils der staatlichen Fördergelder
  • Schulungen: Unterstützung für das Schulkollegium im Umgang mit den digitalen Medien

Mobile Endgeräte

  • Convertibles/Tablets/Laptops, zum Beispiel von Microsoft, Acer oder Apple: für Schüler:innen und Lehrer:innen
  • Mobile Device Management: zentrale technische Steuerung der Apps und Updates
  • Client Management: zentrale Verwaltung der Zugangs- und Nutzerdaten

WLAN-Anbindung

  • Ausstattung: WLAN-Hardware, Anbindung an die Management-Cloud
  • Monitoring: für eine schnelle Fehlerbehebung im WLAN-Netzwerk
  • Vor-Ort-Betreuung: Technikereinsatz
  • Support: Notfall-Hotline und Remote Support für die WLAN-Administratoren
  • Hardware-Tausch: innerhalb von 24 Stunden

Für weitere Informationen schreiben Sie bitte eine E-Mail an das Education-Team der q.beyond AG: email hidden; JavaScript is required oder rufen Sie uns an unter Telefon: +49 40 271 36-0. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein passendes Angebot.

 

Digitalisierungskompetenz von q.beyond, LANCOM und GfdB

Drei führende Spezialisten bringen ihre Expertise und Produkte ein, um dieses Angebot für Bildungseinrichtungen zu realisieren:

  • q.beyond AG: Als führender IT-Dienstleister in Deutschland begleiten wir seit vielen Jahren mittelständische Unternehmen auf ihrem Weg in die Digitalisierung und versorgen sie mit IT-Lösungen − von Beratung, Hardware, Software und Support bis zu technischen Schulungen. q.beyond stattet Schulen auf Wunsch mit Convertibles, Laptops oder Tablets aus, zum Beispiel von Microsoft oder Acer. Wir bieten eine verlässliche und kompetente Hotline, Client Management, Mobile Device Management sowie die Hardware-Komponenten von LANCOM für das Schul-WLAN.
  • Gesellschaft für digitale Bildung mbH (GfdB): Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist spezialisiert auf ganzheitliche digitale Lösungen für Schulen − vom Medienentwicklungsplan über Trainings, didaktische Schulungen, Apple-Support sowie Finanzierung von Hardware. Die GfdB unterstützt bei der Erstellung eines Medienentwicklungsplans, ist Premiumpartner für Apple-Endgeräte und bietet Schulungen an.
  • LANCOM Systems mit Sitz bei Aachen ist ein führender Hersteller von sicheren und zukunftsfähigen Netzwerk- und Security-Lösungen (WAN, LAN, WLAN & Firewalls) unter anderem für Bildungseinrichtungen. LANCOM unterstützt Schulen, bei denen eine ausreichende WLAN-Versorgung bisher fehlt – mit Anbindung an die LANCOM-Cloud.

 

Details zum DigitalPakt Schule und unserer digitalen Soforthilfe

Save the date: Sie treffen uns auch am 27. und 28. November 2020 beim digital stattfindenden Deutschen Schulleiterkongress.

  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse.