SAP on Azure: Public-Cloud-Szenarien immer stärker gefragt

Die Public Cloud bestimmt immer stärker das IT-Geschäft. Waren mittelständische Unternehmen bislang eher damit zurückhaltend, geschäftskritische Workloads – etwa ihr SAP-System – in die Public Cloud zu verlagern, so ändert sich das jetzt. Um unsere Kunden besser dabei zu unterstützen, bietet q.beyond ab sofort „SAP on Azure“ im Rahmen des Microsoft-Programms „SAP DCM Sprint“ an.

Deutschland,Bayern,alpen,oberstdorf,people,hiking

q.beyond ist der verlässliche Partner, wenn es darum geht, die passende Cloud-Lösung für den Mittelstand zur Verfügung zu stellen. Bild: © Westend61 / Getty Images

Lange hatten im SAP-Geschäft die Private-Cloud-Plattformen – wie etwa die Enterprise Cloud von q.beyond – die Nase vorn. Doch inzwischen fragen immer mehr Ausschreibungen explizit nach Betriebsszenarien in der Public Cloud. Kostenvorteile, Flexibilität und technische Innovationen sprechen für diese Strategie.

 

Der Wechsel auf SAP S/4HANA treibt die Cloud-Nachfrage

Zudem läuft 2027 der Support für die letzte SAP-Version ECC 6.0 aus. Der Nachfolger S/4HANA stellt jedoch deutlich höhere Ansprüche an seine Systemumgebung. Die Folge: Zehntausende Geschäftskunden werden in den kommenden Jahren nicht nur ihre SAP-Version wechseln. Sie werden auch den IT-Betrieb ihres ERP neu organisieren. Die aktuellen Ausschreibungen zeigen, dass sich die Präferenzen der Kunden auch beim SAP-Betrieb in Richtung Public Cloud verschieben.

 

Microsoft ist im Mittelstand führend – und bei SAP beliebt

Microsoft ist das nicht verborgen geblieben und hat „SAP on Azure“ zu einem von drei Top-Themen in Deutschland für das neue Geschäftsjahr 2020/21 erklärt. Dabei arbeitet der Konzern mit ausgesuchten Partnern zusammen, unter anderem mit q.beyond. Im Übrigen ist Microsoft mit Windows, Office und der Azure-Cloud ohnehin die führende digitale Plattform im Mittelstand. Wenn Unternehmen in die Public Cloud wechseln, dann entscheiden sie sich meistens für Microsoft.

Und SAP? Auch wenn die anderen Hyperscaler Amazon und Google große Cloud-Plattformen bieten: SAP selbst gibt ganz klar Microsoft den Vorzug als Partner in Sachen Public Cloud. Mit dem 2019 gestarteten „Embrace“-Programm wollen beide Software-Unternehmen Kunden den Einstieg in die Cloud erleichtern.

 

q.beyond erschließt SAP in der Public Cloud für den Mittelstand

Dies alles ist Grund genug für q.beyond, eine besondere Kooperation mit Microsoft Deutschland einzugehen: Wir sind derzeit einer von nur vier Microsoft-Partnern im SAP DCM Sprint – und können damit unseren Kunden umso besser helfen, wenn es um die Migration von SAP-Systemen in die Azure Public Cloud geht. Und unser Zugang zum Mittelstand macht q.beyond zum relevanten Microsoft-Partner bei diesem Thema – wie wir bereits seit langem vielfach zertifizierter Microsoft-Partner sind.

Unsere Erfahrung ist: Die Vorzüge eines SAP aus der Public Cloud erschließen sich mittelständischen Unternehmen nicht von selbst. Oft fehlt es an Cloud-Architekten und der nötigen Erfahrung für den SAP-Betrieb der nächsten Generation. Mit unserer langjährigen Kompetenz in den Bereichen SAP, Microsoft, Cloud und Internet of Things bringen wir alles mit, um SAP S/4HANA und Azure zu integrieren.

 

Freie Wahl zwischen Public, Hybrid oder Private Cloud

In der Microsoft-Cloud bieten wir die gleichen Managed Services an wie in unserer Private Cloud. Mit unserer langjährigen Expertise haben unsere Kunden somit die Wahlfreiheit, sämtliche Cloud-Szenarien umzusetzen, ob Public, Private oder Hybrid Cloud. Wir beraten sie, setzen SAP S/4HANA auf ihrer Wunschplattform auf, betreiben es und optimieren es laufend. Ebenso unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihr SAP bestmöglich mit Office zu integrieren oder mit Hilfe innovativer Azure-Plattformdienste zu erweitern und ihre Geschäftsprozesse zu digitalisieren.

 

Weitere Informationen über SAP on Azure – built by q.beyond

Schnellstart für integrierte IT-Landschaft – mit „SAP on Microsoft Azure“ von q.beyond (Pressemitteilung)

  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse.