QSC ist jetzt q.beyond. Weitere Infos in unserer Pressemitteilung.

Schnellstart ins Industrial IoT – mit QSC und TeamViewer

Einen leichten Einstieg ins Industrial Internet of Things (IIoT) bietet das „IIoT Starter Kit“, das die IoT-Experten der QSC AG und der TeamViewer AG gemeinsam entwickelt haben – eine kleine All-in-One-Lösung für die Remote-Überwachung und -Zustandsanalyse von Maschinen. Es ist ab sofort bestellbar und wurde bereits in Webinaren vorgestellt, deren Aufzeichnungen verfügbar sind.

Moderne Produktionshalle mit Maschinen

Neues IoT-Produkt für Industrie-Unternehmen: QSC und TeamViewer bieten ab sofort eine All-in-One-Lösung für Condition Monitoring von Maschinen an. Bild: © chinaface / Getty Images

Das „IIoT Starter Kit“ setzt industrielle Sensor-, Remote- und Cloud-Technologien ein, um die Vernetzung von Maschinen im Industrial Internet of Things (IIoT) zu ermöglichen – damit Maschinendaten komfortabel ausgelesen und analysiert werden können. Es handelt es sich um ein Plug-and-Play-Angebot für den Start in Industrie 4.0: eine leicht bedienbare Lösung für die Zustandsüberwachung von Wälzlagern in Maschinen und Anlagen, die sich besonders für den Einsatz im Mittelstand eignet.

 

Retrofit-Lösung für Condition Monitoring und Predictive Maintenance

Wie steht es um meine Maschinen? Bringen sie die gewünschte Leistung? Laufen sie im normalen Zustand? Wann steht die nächste Wartung an? Industrieunternehmen müssen dies ständig im Blick behalten, um ungeplante Standzeiten und damit Produktionseinbußen ihrer Maschinen und Anlagen zu vermeiden. Auch die Hersteller der Maschinen benötigen diese Informationen, um ihre Produkte weiter zu verbessern und ihren Kunden gegenüber die zugesagten Verfügbarkeiten ihrer Produkte einzuhalten.

Neue Maschinen und Produktionssteuerungsanlagen nutzen bereits modernste Technologien, um dieses Ziel zu erreichen. Allerdings gibt es allein in Deutschland Industrie-Bestandsanlagen im Wert von 2.000 Milliarden Euro, die weitestgehend noch nicht vernetzt, geschweige denn an das Internet der Dinge angeschlossen sind.

War es bisher oft ein mühsamer, Know-how- und personalintensiver Vorgang, die Betriebsdaten gerade von Altanlagen zu erfassen und zu verarbeiten, lässt sich das jetzt automatisieren. Daher haben wir bei unserem „IIoT Starter Kit“ den Retrofit-Ansatz umgesetzt: Die Lösung ist so konstruiert, dass sie auch auf ältere Maschinen anwendbar ist. So muss beim Auslesen der Daten nicht auf die bestehende Maschinensteuerung zugegriffen werden.

 

Elektronische Geräte, u.a. das IoT Edge Gateway von Q-loud,die mit Kabeln verbunden sind

Das „IIoT Starter Kit“ für den Schnellstart ins Industrial IoT: Mit Edge-Gateway, Senor- und Remote-Technologie Maschinen überwachen. Bild: © Daniela Eckstein / QSC AG

Edge Computing bringt Betriebs- und Maschinendaten auf die Shop-Floor-Ebene

Auch die Produzenten neuer Maschinen können das „IIoT Starter Kit“ nutzen, um auf einfache und schnelle Art und Weise zu erproben, wie ihre Maschinen an das Internet der Dinge angeschlossen werden können. Dies kann als Basis für neue Geschäftsmodelle wie zum Beispiel Smart Services oder Predictive Maintenance dienen.

Zusätzlich bietet das „IIoT Starter Kit“ den Nutzern den Einstieg in das sogenannte Edge Computing. Durch das leistungsstarke Edge Gateway des Starter Kits ist es möglich, spezielle Applikationen wie zum Beispiel Künstliche Intelligenz zur Anomalie-Erkennung oder Augmented Reality Support auf Basis von Betriebs- und Maschinendaten direkt auf die Shop-Floor-Ebene zu bringen.

Die neue Edgizer-Technologie von QSC wird hier einen entscheidenden Beitrag leisten können. Aber das wird Gegenstand eines weiteren Blog-Beitrages sein, den wir in den nächsten Wochen dazu bringen werden.

 

 

Problemloser IIoT-Einstieg für mittelständische Industrieunternehmen

Das „IIoT Starter Kit“ bietet eine sichere Ende-zu-Ende-Lösung vom Sensor bis in die Cloud. Der Preis beträgt 690 Euro (zzgl. MwSt., inkl. TeamViewer-Lizenz und Support für sechs Monate) und ist auf unserer Produktseite bestellbar. Enthalten sind alle notwendigen Hard- und Software-Bestandteile, die für den problemlosen Einstieg ins IIoT erforderlich sind:

  • Auf IO-Link basierende Sensortechnologie: Der Sensor wird zum Beispiel direkt am Antrieb oder an der Pumpe angebracht und ist sofort einsatzbereit
  • Aufeinander abgestimmte Sensor-, Edge-Gateway- und Cloud-Komponenten für die Industrie
  • Sichere Datenübertragung zum TeamViewer-Portal über eine mobile Datenverbindung, ohne dass ein Netzwerkzugang vor Ort erforderlich ist
  • Vordefiniertes Dashboard im TeamViewer-IoT-Portal für die Zustandsüberwachung (Condition Monitoring)
  • Die Daten werden ausschließlich in Deutschland in der TeamViewer-Cloud gespeichert und stehen nur den jeweiligen Kunden zur Verfügung
  • Im Starter Kit können bis zu vier Sensoren angeschlossen werden (beliebig erweiterbar)
  • Ausbaufähig durch zubuchbare TeamViewer-Dienste wie Remote Access & Operations, durch einen digitalen Zwilling „on edge“ und Remote Alarming.

 

Industriekompetenz von TeamViewer, ifm und Q-loud

Drei führende Spezialisten haben ihre Expertise und Produkte eingebracht, um diese IIoT-Lösung zu realisieren:

  • TeamViewer: Die Göppinger TeamViewer AG ist ein führender globaler Anbieter von Fernzugriffs- und Fernsteuerungs-Software. Wenn es um sichere Konnektivität geht, ist TeamViewer eine erste Adresse. Sein „IoT-Agent“ sorgt im „IIoT Starter Kit“ unter anderem für die sichere Datenübertragung. TeamViewer stellt zudem das Dashboard über sein IoT-Portal zur Verfügung, in dem die an den Maschinen erfassten Schwingungswerte und Temperaturangaben visualisiert und Alarme eingestellt werden.
  • ifm electronic: Die IO-Link-Sensoren liefert die in Essen ansässige ifm electronic. Mit IO-Link eröffnen sich dem Anwender völlig neue Optionen: von der einfachen und schnellen Inbetriebnahme über zusätzlich zur Verfügung stehende Informationen zur Maschinenüberwachung bis hin zur Identifikation von der Maschine ins ERP. IO-Link bietet in jeder Hinsicht einen überzeugenden Zuwachs an Effizienz und Kosteneinsparung.
  • QSC: Unsere auf IoT spezialisierte QSC-Tochter Q-loud stellt die im „IIoT Starter Kit“ integrierte Sensortechnologie auf Basis von IO-Link und das Edge-Gateway zur Verfügung. Q-loud bietet Beratung sowie Hard- und Software-Lösungen zur Realisierung von Smart Products und digitalen Geschäftsmodellen im IoT an – hauptsächlich fürs produzierende Gewerbe und den Maschinenbau.

 

Webinare: Maschinenüberwachung auf dem nächsten Level

Wie das „IIoT Starter Kit“ genau funktioniert, erklärten wir in zwei Webinaren, zu dem wir unter dem Motto „Wir bringen die Maschinenüberwachung auf das nächste Level“ Mitte Juni eingeladen hatten.

In einer halben Stunde präsentierten wir – Knud Hartung (Product Marketing Manager IoT, TeamViewer AG) und ich (Uwe Schnepf, Senior Account Executive bei der QSC-Tochter Q-loud GmbH) – das komplette „IIoT Starter Kit“ – und gaben Informationen darüber, wie Sie Ihre IIoT-Lösung schnell einrichten und sicher testen.

Das Webinar wurde aufgezeichnet und steht hier zum Nachschauen zur Verfügung:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

> IIoT-Starterkit: Präsentation aus dem Webinar (PDF)

 

Weitere Informationen zum IIoT Starter Kit

  • Sie wünschen weitere Informationen? Wir freuen uns, wenn wir mit Ihnen ins Gespräch kommen! Gerne können Sie mich per email hidden; JavaScript is required kontaktieren.
  • Zusätzliche Informationen und Bestellung auf unserer Produktseite.
  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • email hidden; JavaScript is required
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse.