Edge Computing: Retailer gewinnen mit zentraler Datenhaltung

Bild: © Tom Werner / Getty Images

Digitale Filialisten überzeugen ihre Kunden mit individuellen Bindungsstrategien. Bild: © Tom Werner / Getty Images

Der Online-Handel boomt und zeichnet jedes Jahr Zuwächse. Retailer stehen dadurch vor gewaltigen Herausforderungen, ihre Kunden an sich zu binden. Mit intelligenten Technologien schaffen sie einen digitalen Meilenstein. Ein Erfolgsfaktor ist dabei das sogenannte Edge Computing, dessen Basis eine zentrale Datenhaltung vor Ort in der Filiale bildet. Gemeinsam mit unseren Kunden entdecken wir gerade unzählige Möglichkeiten, wie sie mit Edge Computing die Bindung zu ihren Kunden und damit ihre Marktposition stärken können.

 

Die Erwartungen von Retailer-Kunden haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Zwar sind die Ansprüche an die Qualität der Produkte und an ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis weiterhin von zentraler Bedeutung. Doch der Preis ist für viele längst nicht mehr das alleinige Kaufargument. Inzwischen holen Faktoren wie Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein in dem Rennen um die Kundengunst auf.

 

 

Der Preis ist nicht alles

Unsere Erfahrung: Genau hier können Einzelhändler im Vergleich zu reinen Online-Anbietern punkten. Gleiches gilt für die intelligente, individualisierte Kundenansprache. Dafür benötigt der Händler allerdings den Zugang zu allen relevanten (Kunden-)Daten aus der Filiale. Viele Retailer übersehen hier die Chancen des Digitalen. Eine grundlegende Analyse der Ausgangslage, klare Zielvorstellungen und smarte IT helfen dabei, die eigenen Potenziale zu sehen und zu nutzen. Außerdem brauchen Händler eine zeitgemäße IT-Infrastruktur, die sich mit wachsender Anzahl der Filialen skalieren lässt und dabei die Last der höheren Datenmengen beherrschbar macht.

 

Smarte IT schafft Wettbewerbsvorteil

Wenn wir von smarter IT sprechen, meinen wir insbesondere moderne Edge-Computing-Lösungen (wie beispielsweise unseren StoreButler): Mit ihrer Hilfe können Filialisten alle für sie relevanten Daten zentral in der Filiale vor Ort sammeln und für weiterführende Services nutzbar machen. Gerade im stationären Handel bieten sich hier viele spannende Einsatzfelder an. Ein Anwendungsfall ist beispielsweise das Zero-Waste-Management (Abfallvermeidung), welches klar auf den Nachhaltigkeitsanspruch der Kunden einzahlt.

Retailer profitieren durch Edge Computing

  • Starke Kundenbindung
  • Preis- und Rabattaktionen in Echtzeit umsetzbar
  • Konzepte wie Zero-Waste-Management leicht zu handhaben
  • Individuelle Kundenansprache
  • Umsatzsteigerung
  • Vereinfachte administrative Prozesse
  • Schnelle Installierung

Best Practice hier: Lebensmittel, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) stehen, automatisiert zu rabattieren und den Kunden darüber – idealerweise individuell und über seinen bevorzugten Kontaktweg – zu informieren. Im Ergebnis freut sich der Retailer über eine spürbare Absatzsteigerung. Gleichzeitig kann er im Bereich Nachhaltigkeit überzeugen.

 

 

 

 

Das nächste Level

Nicht nur im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein kann eine Edge-Computing-Lösung ihre Trümpfe ausspielen. Im Verbund mit elektronischen Preisschildern (ESL) beispielsweise stehen den Retailern im Alltag vielfältige Möglichkeiten für eine zielgerichtete Kundenansprache offen. So können etwa individuelle Preisnachlässe oder regelmäßig wiederkehrende Rabattierungen zu bestimmten Uhrzeiten mühelos und auf Knopfdruck direkt ans Regal gebracht werden. Mit solch modernen Technologien erreicht die Beziehung zwischen Retailer und Kunden spielend leicht das nächste Level: Die Einzelhändler vermitteln eine neue Atmosphäre, indem sie das Einkaufserlebnis aufregender gestalten. Die Verbindung ist damit wesentlich intensiver als zuvor, das Kauferlebnis persönlicher. Und der Besuch in der Filiale vor Ort wird zum Ereignis, das nicht so leicht austauschbar sein dürfte.

Ein weiterer Pluspunkt: Edge-Computing vereinfacht die Verwaltung einer Filiale enorm. Administrative Daten stehen in Echtzeit zur Verfügung. Auf Knopfdruck sieht der Händler zum Beispiel sofort die Anzahl der Kunden im Laden und kann über Displays den Eingang einfach steuern.

 

Digitale Filiale steigert Umsätze und generiert Wettbewerbsvorteile

Es zeigt sich: Im Wettbewerb untereinander und mit dem reinen Online-Handel stärken Einzelhändler ihre Position durch den Einsatz von Edge-Computing-Lösungen. Bestehende und neue Kunden wissen die digitalen Möglichkeiten zu schätzen. Letztlich gewinnen vom Einsatz smarter IT alle: die Umwelt, die Kunden und die Filialisten – dank sinkender Kosten und steigender Umsätze.

 

Weitere Informationen:

 

q.beyond Leitfaden „In fünf Tagen zur digitalen Filiale“

Wie große Retailer von digitalen Lösungen profitieren? Ganz einfach. Mit unserem Leitfaden sind Sie in fünf Tagen vor dem Wettbewerb. Jetzt den Leitfaden kostenfrei downloaden und den Umsatz-Booster starten:

Bitte senden Sie mir den Leitfaden “In fünf Tagen zur digitalen Filiale”!

(Bitte eventuell in den Spam-Ordner des Mail-Programms schauen, falls eine Meldung nicht wie erwartet ankommt.)

Diesen Artikel teilen:
  • mitteilen 
  • teilen 
  • teilen 
  • E-Mail 
Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Um die Diskussionsqualität zu wahren, veröffentlichen wir nur noch Kommentare mit nachvollziehbarem Vor- und Nachnamen sowie authentischer E-Mail-Adresse.